NEWS‎ > ‎

Gunners Girls sind wU16 Staatsmeister!

veröffentlicht um 19.05.2019, 08:49 von Thomas Marschall   [ aktualisiert: 19.05.2019, 09:01 ]
Die Gunners Girls krönen sich ungeschlagen zum österreichischen Meister in der wU16 Altersklasse. Sie gewinnen zum Abschluss einer fulminanten Saison das Finale gegen das DBB LZ OÖ Linz/Wels und somit Gold in der heimischen Halle.
Im Spiel um Platz drei setzen sich die Steyrer Junghexen gegen Vienna United mit 70:49 durch und holen damit auch die Bronze-Medaille in der Staatsmeisterschaft nach Oberösterreich.

Österreichische Meisterschaft wU16 - Finale
Gunners Girls – DBB LZ OÖ Linz/Wels: 79:38 (14:9, 20:9, 33:7, 12:13)

Werferinnen Gunners: Foxhall Erin 17, Lajtai Livia 15, Dragosits Lea 14, Horvath Nina 13, Sanseovic Tena 6, Horvath Cora 4, Duchon Cornelia 4, Nierer Jezabel 2, Grasmuk Lisa 2, Hochstrasser Paula 2, Kovaschitz Anja

Werferinnen DBB LZ OÖ: Alborova Anna 16, Schmid Lara 8, Davidovic Anastasia 6, Mendl Lara 4, Weibold Greta 2, Plank Alexandra 2

Den ersten Ball in der Begegnung sichern sich die Gäste, die ersten Punkte fallen aber für Oberwart. Mit einem erfolgreichen Freiwurf und einem Schnellangriff nach Ballgewinn erhöhen die Gunners Girls auf 5:0. Dann schreiben die Gäste das erste Mal an. Die Gunners Girls verteidigen nun gewohnt intensiv, im Angriff sind sie aber zu wenig strukturiert und lassen einige Chancen aus. Nach siebeneinhalb Minuten bittet Coach Yao Schaefer seine Mädchen erfolgreich zum Timeout – mit zwei Punkten erhöhen die Gunners auf 11:3. In Folge können die Oberwarterinnen die Mädchen vom DBB LZ OÖ mehrfach nur durch Fouls stoppen, die Gäste verkürzen auf 14:9. Es entwickelt sich ein schnelles Spiel mit Vorteilen für die Burgenländerinnen. Die Gunners Girls verteidigen gut, finden in der Offense aber oft nicht den Weg durch die Verteidigung der Gäste. Bei 24:14 bittet Oberwarts Coach nochmal zur Auszeit. Die Oberwarterinnen profitieren von der schlechten Quote der Gäste, sie entwickeln nun aber auch den notwendigen Drive zum Korb, eine Führung mit 31:15 ist die Folge. Den Abschluss des Viertels bilden Dreier auf beiden Seiten: 34:18.
Im Dritten Viertel führen die Gunners Girls die Vorentscheidung herbei. Mit Full Court Defense setzen sie die Oberösterreicherinnen zehn Minunten lang unter Druck, verbuchen einige Ballgewinne und münzen diese auch in Punkte um. Die Gäste punkten in diesem Viertel nur für sieben und so beträgt der Vorsprung in der letzten Pause bereits 42 Punkte.
Im letzten Abschnitt kommt der heimische Punktereigen etwas ins Stocken, da die Oberwarterinnen aber weiter konsequent verteidigen, können die Mädchen vom DBB LZ den Rückstand nicht verkürzen. Bei den Gunners bekommen nun die Bankspielerinnen viel Zeit am Parkett; die sie auch nutzen, um den Punktestand mit schönen Aktionen zu erhöhen. Die Gunners Girls gewinnen gegen das DBB LZ OÖ Linz/Wels mit 79:38 – Staatsmeister!
Nina Horvath wird zum MVP des Turniers gekürt. Gratulation an das Gesamte Team!

Österreichische Meisterschaft wU16 - Spiel um Platz 3
DBK Steyrer Junghexen - Vienna United: 70:49 (16:18, 15:8, 20:12, 19:11)

Werferinnen Steyr: Spanring Magdalena 23, Mayrhofer Valentina 20, Munk Nina 10, Celic Roberta 6, Hasenauer Teresa 6, Alisic Anesa 3, Haussteiner Julia 2,

Werferinnen Vienna United: Popp Livia 13, Amler Flora 13, Brunner Klara 13, Petrikic Julia 4, Hofstetter Christina 4, Asadi Mouzhan 2

Im ersten Viertel kann sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Vienna United punktet durch guten Spielaufbau, die Steyrerinnen kontern mit Schnellangriffen. So fällt für jeden Korb auf der einen Seite meist im Gegenzug auch der Korb auf der anderen Seite. Dementsprechend geht das erste Viertel auch mit 16:18 zu Ende. Zu Beginn des zweiten Viertels sind die Junghexen die erfolgreichere Mannschaft, mit 24:20 nach 14 Minuten erspielen sie sich die erste längere Führung. Nun funktioniert auch das Inside-Spiel besser und so halten die Oberösterreicherinnen ihre Führung bis zum Ende der ersten Halbzeit. Vienna scort bis eine Minute vor Ende des zweiten Viertels nur für 4, nach einem Timeout verkürzen die Mädchen aus Wien auf minus 5.
Die zweite Halbzeit beginnt mit Ballverlusten und vergebenen Chancen auf beiden Seiten; der erste Korb fällt schließlich für Vienna United (31:28). Die
Junghexen finden aber umgehend die passende Antwort und erhöhen auf 41:31. Diesen Vorsprung bauen sie dann auch weiter aus, einen kurzen Run von Vienna beenden die Junghexen mit einem Dreier zum 51:36. Vienna schafft es in dieser Phase nur selten, die Verteidigung der Junghexen zu knacken, Würfe außerhalb der Zone finden ihr Ziel nicht.
Im letzten Abschnitt ändert sich das, Vienna verkürzt auf minus 9. Es folgen wieder Körbe auf beiden Seiten, dann vergrößert Steyr einmal mehr durch Valentina Mayrhofer den Vorsprung auf plus 13. Vienna United kämpft zwar beherzt weiter, findet den Anschluss aber nicht mehr. Die Steyrer Junghexen erhöhen ihr Punktekonto weiter und beenden das Spiel ungefährdet mit 70:49. 
Comments