NEWS‎ > ‎

Gunners Girls im Finale der ÖMS

veröffentlicht um 18.05.2019, 06:13 von Thomas Marschall   [ aktualisiert: 18.05.2019, 12:25 ]
Im Halbfinale gegen die Junghexen aus Steyr tun sich die Oberwarter Mädchen nur im ersten Viertel schwer. Vor allem im dritten Viertel dominieren sie die Begegnung und ziehen schließlich mit einem klaren Sieg ins Finale des österreichischen Meisterschaft ein. Dort treffen sie morgen um 15:30 auf die Mädchen des DBB LZ OÖ Linz/Wels.

Österreichischen Meisterschaft wU16 - Halbfinale
Gunners Girls – DBK Steyrer Junghexen: 94:36 (15:10, 20:6, 37:5, 22:15)

Werferinnen Gunners Girls: Horvath Nina 18, Lajtai Livia 16, Foxhall Erin 14, Dragosits Lea 12, Grasmuk Lisa 10, Horvath Cora 7, Sanseovic Tena 6, Nierer Jezabel 4, Hochstrasser Paula 3, Kovaschitz Anja 2, Duchon Cornelia 2

Werferinnen Steyrer Junghexen: Mayrhofer Valentina 9, Munk Nina 8, Spanring Magdalena 5, Celic Roberta 4, Talas Gülsüm 2, Alisic Anesa 2, Puritscher Lorena 2, Gritsch Barbara 2, Hasenauer Teresa 2

Im ersten Viertel finden beide Teams nur schwer in die Begegnung. Die Gunners Girls bleiben mehrmals in der Verteidigung der Steyrerinnen hängen, andererseits fehlt in der Defense der Oberwarterinnen der letzte Einsatz. So bleibt das Viertel zunächst ausgeglichen, mit Schnellangriffen verschaffen sich die Gunners Girls einen kleinen Vorsprung. Plus fünf aus Oberwarter Sicht nach zehn Minuten.
In den nächsten drei Minuten fällt nur ein Korb für Oberwart. Die Distanzwürfe der Heimischen verfehlen mehrfach das Ziel und auch die Gäste können sich in der Offense nicht durchsetzen. Doch dann nimmt das Spiel der Oberwarterinnen Fahrt auf, mit stärkerer Defense und zunehmender Entschlossenheit im Angriff fallen nun auch die Körbe. 29:12 nach 16 Minuten. Bis zur Pause erhöhen die Gunners Girls ihr Punktekonto weiter. Nach Ballgewinn bleibt der letzte Wurf vor der Halbzeit zwar ohne Punkte, bei 35:16 ist der Vorsprung nun aber schon komfortabel.
Die zweite Halbzeit eröffnen die Oberwarterinnen mit einem wahren Punktereigen – 11:0 in den ersten zwei Minuten. Mit einem Dreier melden sich die Junghexen zurück, doch auch Oberwart punktet wieder: 50:19. Bereits am Ende des dritten Viertels beginnen die Gunners zu rotieren, was sie aber nicht davon abbringt, den Vorsprung weiter zu erhöhen. 71:21 nach 30 Minuten.
Im letzten Abschnitt spielen die Oberwarterinnen den Sieg souverän nach Hause und ziehen somit ins Finale der österreichischen Meisterschaft ein. 

Österreichischen Meisterschaft wU16 - Halbfinale
DBB LZ OÖ Linz/Wels – Vienna United: 79:42 (20:10, 23:8, 20:12, 16:12)

Werferinnen DBB LZ OÖ: Alborova Anna 23, Mendel Lara 18, Schmid Lara 10, Weißbold Greta 8, Plank Alexandra 5, Wagner Emily 5, Tomic Teodora 4, Davidovic Anastasia 4, Steglich Julia 2

Werferinnen Vienna United: Popp Livia 14, Brunner Klara 11, Petrikic Julia 9, Amler Flora 2, Asadi Mouzhan 2, Stejskal Theresa 2, Hrscovici Anouk 2

Das Spiel beginnt mit Punkten von DBB LZ OÖ, doch die Wienerinnen kontern und verkürzen wieder. Die Oberösterreicherinnen finden mehrfach kein Rezept gegen das Pressing von Vienna United, doch die Wienerinnen können die Ballgewinne nicht zu ihrem Vorteil nutzen. Nach dem ersten Viertel liegen die Oberösterreicherinnen mit 10 Punkten vorne. Im zweiten Viertel tun sich die Mädchen vom DBB LZ OÖ leichter und bauen den Vorsprung auf 43:18 aus. Am Rebound nutzen sie ihren Größenvorteil und fischen sowohl offensiv als auch defensiv deutlich mehr Bälle vom Brett als ihre Gegnerinnen. Spätestens am Ende des dritten Abschnitts ist die Entscheidung gefallen – die Oberösterreicherinnen führen nun mit plus 33.
Das letzte Viertel ist von vielen vergebenen ersten Chancen geprägt. Die Oberösterreicherinnen stehen oft an der Freiwurfline, können die Würfe aber meist nicht nutzen. Trotzdem bauen sie den Vorsprung stetig aus, vier Minuten vor Spielende steht es 73:36. Mit 79:42 geht das Spiel zu Ende. Somit treffen die Mädchen des DBB LZ OÖ Linz/Wels morgen im Finale der ÖMS auf die Gunners Girls und Vienna United spielt gegen die Steyrer Junghexen um Platz drei.




Comments